Unser Magazin 2019 KW 02/19 - Page 2

2 Revival. Am 19. Jänner kehrt der Garnisonsball mit allem, was dazugehört endlich wieder zurück. Unter dem Motto „Panzergrenadiere und Gentleman“ halten die Solda- ten so manche Überraschung bereit. » Seite 4 8. JÄNNER 2019 • WERBUNG Tourismusverband s‘Innviertel feiert sein 20-jähriges Bestehen Im Zuge der Vollversammlung wurde zudem der neue Aufsichtsrat gewählt. Meisterhaft. Sebas tian Wienerroither geht in seinem Beruf als Steinmetz so auf, dass er bei der Staatsmeister- schaft der Berufe teilnahm und sich mit dem 2. Platz die Teilnahme an der WM 2019 in Russland sicherte. » Seiten 16+17 Abgesichert. Mit der Win- ter- und Schneesport-Saison steigt auch das Lawinen-Ri- siko in den Bergen, wo es immer wieder zu Unfällen kommt. Der Lawinenwarn- dienst OÖ hat daher seine Services überarbeitet. » Seiten 20+21 ANZEIGEN- & REDAKTIONSSCHLUSS M I T T W O C H , 1 7. 00 U H R Stargast. Der Bestseller-Au- tor Markus Krall referiert am 1. Februar bei seinem Vortrag mit dem Titel „Europa am Abgrund“ um 19.30 Uhr im Stadtsaal Ried zu den The- mengebieten Europa, Geld- politik und Zentralbanken. » Seite 8 Innviertel Tourismus mit neuem Aufsichtsrat: Dr. Günther Beck, Christine Zotscher, Daniela Steinmetz, Gerald Hartl, Claudia Stopfner, Sylvia Zweimüller und Ing. Martin Erlinger. GEINBERG. Der aus mehreren Gemeinden zusammengesetzte Tourismusverband feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Dabei be- schäftigte man sich zum einen mit aktuellen Angelegenheiten und hielt zum anderen auch eine Rückschau über die regionale Ent- wicklung. UMSCHWUNG IM VORSTAND Im Rahmen der letzten Voll- versammlung des Tourismus- verbandes s‘Innviertel wurde im Sinne des OÖ Tourismusge- setzes ein neuer Aufsichtsrat ge- wählt. Dabei ergaben sich Ver- änderungen an der Spitze sowie innerhalb des Gremiums. Mag. Hannes Gadermair ver- abschiedet sich nach beinahe zwanzig Jahren von seiner Tä- tigkeit als Funktionär und wich- tiger Mitstreiter für den Aufbau des Tourismus in der Region. Das Zepter übergibt er an Ing. Mar- tin Erlinger, den Bürgermeister von Treubach. Der Biobauer und Bierbrauer der Brauerei Pfesch freut sich auf seine neuen Auf- gaben. „Die Region Innviertel gilt es weiter auszubauen und über die Grenzen noch bekannter zu machen. Durch Digitalisierung und Social Media ergeben sich neue, vielfältige Marketingmög- lichkeiten. Der Anblick eines Inn- viertelfotos soll beim Gast po- sitives Kopfkino auslösen und die Vorfreude auf den Urlaub we- cken. Selbstverständlich arbeiten wir bei der Angebotsentwicklung sehr eng mit unseren Betrieben und Gemeinden zusammen“, er- klärt Erlinger seine Ziele für die Zukunft. Die Funktion des Aufsichts- rat-Stellvertreters übernimmt Dr. Günther Beck. Dieser wurde bereits von Dr. Michael Strugl, Wirtschafts-Landesrat a. D. und den drei Bezirkshauptleuten aus Braunau, Ried und Schärding als Stimme für das Innviertel in das neue oberösterreichische Strate- gie-Board der Landestourismus- organisation geholt. Weiters mit von der Partie als stimmberech- tigte Bürgermeister sind Josef Schöppl aus Kirchdorf/Inn und Eduard Seib aus Pramet. Außer- dem gehören Mag. Markus Grasl (Propst Stift Reichersberg), Tho- mas Jodlbauer (Grafik- und Web- design, Geinberg), Stefan Lett- ner (Genuss-Metzgerei, Altheim), Stefanie Burgstaller (Zum Hai- derwirt, St. Veit) und Elisabeth Kierner (OÖ Tourismus, Linz) zum neuen Gremium. Als eine der ersten Amts- handlungen bestätigte der neu gewählte Aufsichtsrat den lang- jährigen Geschäftsführer. Gerald Hartl wird also weitere fünf Jahre einstimmig mit der Leitung be- traut. EIN GRUND ZU FEIERN Nicht nur die Therme Geinberg besteht heuer seit genau zwan- zig Jahren, auch der mehrgemein- dige Tourismusverband feiert Ju- biläum. Von den vier anfänglichen Mitgliedsgemeinde konnte sich dieser über die Jahre hinweg auf 19 ausweiten. Dementsprechend sind auch regionale Entwicklung und Angebotsvielfalt vorange- schritten. Hierzu haben u.a. die langjährigen Mitarbeiter (Clau- dia Stopfner, Christine Zotscher, Daniela Steinmetz und Sylvia Zweimüller), der Geschäftsfüh- rer Gerald Hartl und seine Vor- gänger beigetragen.