Unser Magazin 2019 KW 02/19 - Page 16

16 8. JÄNNER 2019 • WERBUNG kurz notiert… Steinmetz aus Frankenburg bei Geöffnet Sebastian Wienerroither setzte sich bei der Staatsmeisterschaft der Berufe SCHÄRDING. Das Bundes- gymnasium, Bundesre- algymnasium und das sozi- al-kommunikative bzw. das Vokal-BORG Schärding la- den am Freitag, 11. Jänner von 14 bis 17 Uhr alle inte- ressierten Kinder, Jugend- lichen und Erwachsenen zum Tag der offenen Tür ein. ANDORF. Am Freitag, 11. Jän- ner findet von 18 bis 22 Uhr für alle Nähbegeisterten ein Nähcafé in den Nähräumen der Fachschule Andorf statt, um gemeinsam zu arbeiten – egal ob Änderungsarbeiten, Fertigung von Heimtexti- lien oder Kleidung – und bei einem Kaffee Erfahrungen auszutauschen. Unkosten- beitrag: 4 Euro. Anmeldung per E-Mail an doris.krennin- ger@gmx.at. Nacht in Tracht SCHÄRDING. Die Ballsai- son in Schärding beginnt mit dem Bezirksjägerball der Jä- gerschaft Schärding am Frei- tag, 18. Jänner um 20 Uhr im Kubinsaal Schärding. Bei der Ballnacht für jedermann sorgt u.a. die Top-Band „Ori- ginal Kösslbachtaler“ für gute Laune. VVK-Karten sind im Hotel Stiegenwirt um 10 Euro erhältlich, Tel. 0676/3630310. AK: 12 Euro. Neujahrskonzert ZELL. Am Sonntag, 20. Jänner findet um 19 Uhr im Schloss Zell an der Pram das Neu- jahrskonzert „Hereinspa- ziert“ statt. Unter der Lei- tung von Gerald Karl spielt das Salonorchester sINNfo- nietta Meisterwerke von Carl Michael Ziehrer. Eintritt im VVK 22, an der AK 25 Euro. Platzreservierung unter 07764/6498 oder schloss-zell. post@ooe.gv.at. Das Restau- rant hat ab 17 Uhr geöffnet. Nähcafé „Der Arbeitsdruck, die leichte Nervosität und das Wettbewerbs-Feeling machen mir Spaß“, sagt Sebastian Wienerroither über berufliche Wettbewerbe, die der begabte Steinmetz 2019 mit der WM-Teilnahme krönt. FR ANKENBURG, SALZBURG. Bei den AustrianSkills 2018, die Staatsmeisterschaft der Berufe, traten im November in Salzburg knapp 400 Fachkräfte in 39 Be- werben gegen ihre Berufskolle- gen an, um ihre Fähigkeiten un- ter Beweis zu stellen. So auch der 20-jährige Steinmetz Sebas- tian Wienerroither aus Franken- burg, der sich mit seinem sensa- tionellen zweiten Platz für die Teilnahme an den WorldSkills 2019 im russischen Kazan qualifi- zierte. UNSER MAGAZIN sprach mit dem Nachwuchstalent über seinen Beruf als Steinmetz und was ihm die beruflichen Wett- bewerbe bedeuten. Sebastian, was genau sind die Aufgaben als Steinmetz? Der Steinmetz wird in erster Li- nie immer mit Grabsteinen in Verbindung gebracht. Jedoch ist dies nur ein kleiner Bereich. Der Arbeitsbereich geht von plattigen Arbeiten wie Küchenarbeitsplat- ten, Fensterbänke, Wandverklei- dungen und Stufen über mas- sive Arbeiten wie Gartenmauern, Brunnen, Türverkleidungen, Waschbecken in den verschie- densten Materialien aus Natur- und Kunststein. Weiters ist das Restaurieren alter Bauwerke als auch das bildhauerische Arbeiten ein Teil des Steinmetzhandwerks. Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden? Wettbewerb aufgebaut und wer darf daran teilnehmen? Schon als kleines Kind durfte ich meinem Vater hin und wieder im Steinmetzbetrieb helfen. So- mit wurde meine Begeisterung für das Steinmetzhandwerk und auch für meine berufliche Lauf- bahn geweckt. Ich besuchte die Fachschule für Steinmetze an der HTBLA Hallein, die ich 2017 mit ausgezeichnetem Erfolg ab- schloss. Danach sammelte ich be- rufliche Erfahrungen bei Schär- dinger Granit. Derzeit absolviere ich meinen Zivildienst in Salz- burg. Danach werde ich neben dem Training für die WorldSkills im Betrieb meines Vaters arbei- ten. Dort bin ich vom Zeichnen über das Zuschneiden und Be- arbeiten bis zum Versetzen der Werkstücke tätig. Teilnahmeberechtigt sind Ge- sellen oder Auszubildende im letzten Lehrjahr mit einem Höchstalter von 25 Jahren. Der Steinmetz-Wettbewerb teilt sich in drei Module. Modul 1 Schablo- nen, Modul 2 Gravur, Modul 3 Werkstück. Alle Module müssen so schnell und genau wie mög- lich nach dem vorgegeben Werk-, und Zeitplan gefertigt werden. Für jede Abweichung und Un- genauigkeit gibt es zum Schluss Punkteabzüge. Das fertige Werk- stück wird nach dem Wettbewerb von Steinmetzmeistern aus ganz Österreich nach Internationalem Bewertungsschema beurteilt. Um die volle Punktezahl zu erreichen, dürfen Maßabweichungen nicht mehr als ein Millimeter sein! Was gefällt dir besonders an dei- ner Arbeit? Das Arbeiten mit Stein ist sehr in- dividuell und abwechslungsreich. Kein Stein ist wie der andere. Die vielen verschiedenen Materialien und Farben ergeben unendliche Gestaltungsmöglichkeiten – ob antik oder modern. Man schafft bleibende Werte! Du hast bei den AustrianSkills 2018 in Salzburg die Silberme- daille gewonnen. Wie ist der Das Rosenfenster brachte Sebas- tian Wienerroither den 2. Platz.