Unser Magazin 2018 KW 42/18 - Page 16

16 16. OKTOBER 2018 • WERBUNG Pfl ichttermin für Musicalfans buchtipp M. Christina Butler Der kleine Igel und das große Geschenk Brunnen, € 14,40 SCHÄRDING, RIED. Die „Musical- und Operettengala" nimmt am Freitag, 16. November die Gäste in Ried mit auf eine Reise zu den be- liebtesten Musicals und Operetten. Tags zuvor ist das Bühnenspekta- kel in Schärding zu Gast. OHRWÜRMER & KLASSIKER In einer fulminanten, zweiein- halbstündigen Show werden die Highlights der 15 beliebtesten Musicals und Operetten von in- ternational erfahrenen Solisten präsentiert. Mit dabei die schöns- ten Melodien aus Elisabeth, Phan- tom der Oper, Tanz der Vampire, Die lustige Witwe, Im weißen Rössl, Cats, Evita, Gräfi n Mariza, Der Zarewitsch, My fair Lady, Der Bettelstudent, Die Csárdásfürstin, Elvis usw. Auch große Klassiker Langsam beginnt der Herbst und es wehen Stürme, es wird kälter. Der kleine Igel ist unterwegs auf Nestsuche. Doch auch die anderen Tiere im Wald frieren entsetzlich. So teilt der kleine Igel seine warmen Sachen mit ihnen. Aber kann er so den Winter überstehen? Ein berührendes Abenteuer für alle ab 3. Liebevoll illustriert und mit kuscheligen Fühlelementen. Auch unter www.dim.at wie „Das Wolgalied", „Memory" oder „Lippen schweigen" wer- den erklingen. Präsentiert wird die Show vom vielfach preisge- krönten Tenor Armin Stöckl. INFORMATION Schärding: 15. Nov. 19.30 Uhr im Kubinsaal: Tickets: Raiff eisenbank, Libro, Tabak Trafi kplus Azer und Hager, www.oeticket.com, Ö-Ti- cket-Verkaufsstellen Ried: 16. Nov., 19.30 Uhr im Sparkassen Stadtsaal; Tickets: Erste Bank & Sparkasse, Libro, Media Markt, www.oeticket.com. VERLOSUNG Unser Magazin verlost am Freitag, 19. Oktober um 12 Uhr 5 x 2 Karten für die große Musical- und Operetten- gala am Freitag, 16. November in Ried. Tel.: 0664 / 60 700 700 00 „Zahlts doh liaber auf Kettl ein!“ Eggerisch gredt von Konsulent Walter Egger exklusiv für Infos an Walter Egger unter Tel.: 077 53 / 28 24 oder 0676 / 505 85 47 offi ce@walteregger.at Zum Glück hat er an starkn Glaubn, den lasst er sih ah gwiß nöt raubn, sogar der Pfarrer Bauer staunt, der Sepp is ja sei rechte Hand. Bestatter war er, Tischlermoaster, stimmt, liabe Leser: „Kettl hoaßt er!“ 50 Kilo bringt er kaum auf d Waag, wahrscheinlih isst er nöt jedn Tag. Was koaner glaubt, doh es is wahr, am Fünftn war der Sepp 70 Jahr, drum macht er a so manche Feier, für sein Freind is eahm nix z teier. An Bart tragt er und Brilln dazua, bewegt sih gern in der Natur, und schreibn tuat er bei Tag und Nacht, und früher hat er Möbln gmacht. Dös moant er ernst der guate Mann und nimmt koane Geschenke an: „Bittgarschen lassts den Unfug sein, zahlts für a Schul z Uganda ein!“ Ja, Bankomatn-Kartn und s Geld, ah s Flugticket geht ab – oiss fehlt, da rennt an Seppn d Farb gschwind ab. und ganz derdattert steht er da. An Winter fi ndt er bsunders schen, da wirds wieder zum Schitouren gehn, dö Gletscherspaltn scheicht er halt, ja aus wárs, wann er einifallt. Dö tuats an Seppn narrisch an, doh mecht er sih zerscht d Schul anschaun, zu dritt buchans sofort an Flug, und fahrn dann gleih nach Wean midn Zug. Doh s Personal am Airport z Wean hilft solcherne Personen gern, dö bringt dös Missgeschick nöt draus und stölln an Sepp an Notpass aus. Der Sepp hat ah an Haufn Wald, der eahm iazt nimmer gar so gfallt, dö Käferbám werdn allweil mehr und schaun schen langsam aus wia er. Doh wias da drunt zum Aussteign wird, da is er nöt eigns konzentriert, er glangert grad um sei Gepäck, doh dös is leider lang schon weg. Für seine Freind a guader Rat: „Wer nuh nix überwiesn hat, der lass Uganda bitte sein, zahlts doh liaber auf Kettl ein!“ In Hohenzell da lebt a Mann, dem siahgst ás von der Weitn schon an, dass er ganz gern fi losofi ert, er wirkt ah nia so konzentriert.