Unser Magazin 2017 KW28/17 - Page 2

2 Sommertheater. Mit einem abwechslungs- reichen Programm startet das Sommerthea- ter Wesenufer am 13. Au- gust in die 2. Runde. » Seite 14 Weltmeisterin. Bogen- schießerin Andrea Hehenberger aus Obern- berg konnte bei der Weltmeisterschaft in Florenz Gold holen. » Seite 24 ANZEIGEN- & REDAKTIONSSCHLUSS M I T T W O C H , 1 7. 00 U H R ◂ Mehrnbach Lohnsburg Bahnhof Musik in der Luft. Mit „Yet another Floyd“ und dem „SBO“ finden am Freitag, 14. und Samstag, 15. Juli zwei top Open Air Konzerte in Ried statt. » Seite 11 „Premiumlösung“ für Historienspiel. Am Freitag, 28. Juli feiert das beliebte und be- eindruckende „Franken- burger Würfelspiel“ um 20.30 Uhr seine Premiere. » Seite 4 11. JULI 2017 • WERBUNG Neuhofen ▾ Spange 3 Spange 3 Spange 3 Gonetsreith ▸ Vize-Bürgermeister Thomas Dim (FPÖ), Bürgermeister Albert Ortig und Vize-Bürgermeister Michael Steffan freuen sich über die Zusage des Landes OÖ für die „Premiumvariante“ der Spange 3. RIED. Mit dem Landesgesetzblatt für Oberösterreich vom 30. Juni 2017 hat die OÖ Landesregierung definitiv zugesagt, die Landes- straße B 143, Hausruckstraße zu verlegen. Mit anderen Worten: Die Lücke der Umfahrung der Stadt Ried im Süden wird geschlossen, die „Spange 3“ kommt. Und zwar in der „Premiumvariante“! SO SCHAUT’S AUS Der neu zu errichtende Abschnitt der B143, welcher am südlichen Stadtrand von Ried – großteils im Gebiet der Stadtgemeinde Ried, aber auch im Gebiet der Gemeinde Neuhofen – verlaufen wird, beginnt im Bereich Möbel Maier, wo ein Kreisverkehr errich- tet wird. Das Ende des neu zu er- richtenden Straßen abschnittes befindet sich in der Nähe der Fir- men EBG, Knoblinger und Wes- senthaler, wo die Einmündung in die Eberschwanger Straße erfolgt. Der zirka 1,5 km lange Stra- ßenabschnitt wird nur über eine Abfahrt verfügen, und zwar zum Logistik- und Transportunterneh- men Schenker, in dessen Nähe auch der neue Bauhof errichtet wird. Ursprünglich gab es mehrere Varianten, wie zum Beispiel die Einbindung der Spange 3 am so- genannten Strnad-Eck. In dieser Variante hätte man die neue Um- fahrungsstraße direkt im Sied- lungsgebiet einmünden las- sen, sich aber die hohen Kosten für eine Bahnunterführung ge- spart. Nun hat das Land Ober- österreich aber die „Premium- variante“, welche die Errichtung der Bahnunterführung beinhal- tet, verordnet. „Die Anbindung an die Eberschwanger Straße erfolgt erst nach der Bahnunterführung, damit wird die alte Eberschwan- ger Straße zu einer Sackgasse. Dadurch kommt es definitiv zu einer Verkehrsberuhigung und Verkehrsentlastung“, so Bürger- meister Albert Ortig. „Wie bekannt, war die SPÖ nicht immer ein Befürworter der Spange 3. Jahrelang haben wir Widerstand gegen die Ein- bindung der Umfahrung beim Strnad-Eck geleistet. Die jetzige Lösung begrüßen wir aber. Der Vorteil für die Bewohner im Be- reich der Eberschwanger Straße ist maßgeblich“, erklärt Vize-Bür- germeister Michael Steffan, der anfügt: „Wichtig ist uns auch, dass nördlich entlang der Spange 3 ein Grüngürtel geplant wird und die Restflächen nicht in den überre- gionalen Wirtschaftspark einflie- ßen. Zusätzliche Oberflächenver- siegelungen in diesem Bereich könnten aufgrund der Hanglage dazu führen, dass zu viel Wasser in das Siedlungsgebiet abfließen könnte!“ Auch Vize-Bürgermeister Tho- mas Dim (FPÖ) zeigt sich von der Verordnung begeistert. „Endlich ist es so weit. Die Lücke der Um- fahrung wird geschlossen. Darü- ber hinaus ist diese Lösung auch ein Bekenntnis des Landes OÖ zur Hausruckbahn von Schär- ding nach Attnang-Puchheim. Würden die Verantwortlichen des Landes OÖ nicht planen, diese Strecke zu erhalten, würden sie wohl kaum die teure Unterfüh- rung realisieren!“ Weniger begeistert von der Realisierung der Spange 3 ist