TUHH Spektrum Mai 2016 - Page 34

34 I m Hauptgebäude der TU Hamburg werden – organisiert von der Kunstinitiative an der TUHH – immer wieder Kunstwerke gezeigt: Je nach Künstler und Thema hängen mal abstrakte, mal konkrete, mal fröhlich, mal nachdenklich stimmende Bilder über drei Etagen der 2011 eröffneten Räume. Noch bis 30. Juni sind Gemälde und Collagen von Brigitte Nolden zu sehen. „Mythos Technik“ ist ihr Thema. Ihre Faszination für Technik und Begeisterung für Mythologie spiegeln sich in ihren farbenintensiven Werken wie „Zeithemmung“ (links) und „Spazio Grigio“ (rechts) wieder. Mit ihrer Affinität für Technik ist diese Künstlerin wie keine andere der Ausstellenden zuvor den Fachgebieten der Ingenieure nahegerückt. Insofern ist es noch nicht einmal Zufall, dass zeitgleich zur Ausstellung die Ringvorlesung „Offshore Windstromerzeugung“: Energiewende XXL“ auf dem Campus angeboten wird. Allein vier ihrer ausgestellten Werke hat die Künstlerin diesem Gebiet gewidmet und mit dem „Energieberg Georgswerder“ greift sie ein Thema auf, das seit Jahrzehnten ein wichtiges Forschungsgebiet an der TUHH ist. Künstler und Ingenieure – gemeinsam ist ihnen bei allen Unterschieden in der Herangehensweise ihre kreative Suche. Sie wollen Türen öffnen ganz im Sinn von Peter Weibel, Direktor des Zentrums für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe, der die Aufgabe der Kunst darin sieht: „Türen zu öffnen, wo sie keiner sieht.“ JKW