TUHH Spektrum Mai 2016 - Page 22

22 Virtuelle Technik erweitert die Lehre ALEXANDER SYRING hat sich für „Colibri“ beworben, weil er noch keine längeren Auslandserfahrungen gemacht hatte und hier die Möglichkeit bekommt, intensiv mit Studenten aus anderen Ländern zusammenzuarbeiten. Das Fazit des Hamburgers nach den ersten Wochen ist positiv: Die Software der OnlineKurse läuft meist sauber, mit dem selbstorganisierten Studium kommt er gut klar. ALENA DAMKOVA freut sich vor allem auf die Arbeit an den Projekten, die Unternehmen bei „Colibri“ einbringen. „Dadurch bekommen wir Kontakte in die Wirtschaft und eine Vorstellung davon, wie wir unser Wissen später einmal anwenden können“, sagt die Slowakin. Gut sei zudem, dass die in dem Programm erbrachten Leistungen auf ihr Studium an der TUHH angerechnet würden. Herr Timm-Giel, internetbasierte Lehrformate sind schon seit einigen Jahren in aller Munde. Was ist das Neue am Erasmus und ColibriProgramm, an dem sich die TUHH beteiligt? Öffentlich bekannt sind vor allem Massive Open Online Courses, sogenannte MOOCs. Dabei werden Kursinhalte online aufbereitet und großen Gruppen von Nutzern zur Verfügung gestellt, manchmal praktisch der ganzen Welt. Daran beteiligen sich renommierte Universitäten in verschiedensten Ländern und viele dieser Kurse sind großartig gemacht. Bei „Colibri“ gehen wir aber einen anderen Weg. Wie sieht dieser Weg bei „Colibri“ aus? Wir setzen ganz bewusst auf sehr kleine Gruppen. Studierende aus unterschiedlichen Fachrichtungen von Universitäten in ganz Europa bearbeiten gemeinsam ein Problem, ohne dabei im selben Raum zu sitzen. Dabei sind Fähigkeiten wie Teamwork, Organisationstalent und Zeitmanagement gefragt. Aus Hamburg sind dieses Jahr sieben Teilnehmer dabei. Wie läuft das Programm konkret? Die erste Phase ähnelt noch den MOOCs. Die Teilnehmer wählen aus einem Angebot von OnlineModulen diejenigen aus, die sie besonders interessieren und vertiefen ihr Wissen darin. Sie sehen Vorlesungsvideos, bearbeiten Online-Fragebögen und erstellen in kleinen, international zusammengesetzten Teams Präsentationen. Mit welchen Themen befassen Sie sich dabei? Der Kursus heißt „Future Internet Opportunities“ und umfasst sowohl technische Module zur Zukunft des Internets als auch wirtschaftswissen-