The Doppler Quarterly (DEUTSCHE) Winter 2017 - Page 61

des Service beschäftigt sind. Bei PaaS-Services besteht kein Einblick in die internen Abläufe des Service. Der Anbieter ist für alle Aspekte der Skalierbar- keit, der Datenverschiebung und der Aktualisierungen verantwortlich, sodass der Benutzer sich vollkommen auf die Nutzung anstatt den Betrieb des Service konzentrieren kann. Diese Abstraktionsebene ist besonders für Unternehmen mit kleinen oder ohne Betriebsteams nützlich. Sowohl Managed Services als auch PaaS-Services bieten aufgrund ihrer mini- malen Anforderungen in Bezug auf Betrieb, Management und Administration Vorteile gegenüber der ersten Generation von Big Data-Plattformen. Die hohe Innovationsgeschwindigkeit und der kontinuierliche Strom neuer Funktionen bei AWS, Google und Azure (Abbildung 2) verstärken die Vorteile noch weiter, da neue Merkmale und Funktionen im großen Maßstab implementiert werden und häufig gegen minimale Mehrkosten verfügbar sind. Abbildung 2 – Funktionen der zweiten Generation nach Plattform Mit Big Data-Plattformen der ersten Generation wurde die Big Data-Analyse zur Realität. Wenn Sie jedoch eine Big Data-Plattform der ersten Generation betreiben und feststellen, dass der alltägliche Betrieb und die Aufrechterhal- tung der Stabilität so aufwändig sind, dass die Datenintegration und -analyse zu kurz kommen, sollten Sie eine Migration in die Public Cloud in Erwägung ziehen. Wenn Sie Managed Services und PaaS-Services nutzen, kann Ihr Datenanalyseteam sich auf die Nutzung der Services und die Qualität der Ergebnisse konzentrieren, während die Betriebsteams sich auf die Einhaltung von Best Practices und die Benutzerzufriedenheit fokussieren können. WINTER 2017 | THE DOPPLER | 59