The Doppler Quarterly (DEUTSCHE) Winter 2017 - Page 15

Docker Swarm Der Cluster-Manager Docker Swarm bietet praktisch dasselbe wie Kubernetes, darunter Funktionen für Clustering, Zeitplanung und Integration, mit denen Entwickler über mehrere Container/Hosts verteilte Anwendungen erstellen und bereitstellen können. Die Software umfasst alle erforderlichen Skalie- rungs- und Managementfunktionen für Container-basierte Systeme. Docker Swarm ist jedoch mehr ein Produkt als ein Standard, wie wahrschein- lich von Docker beabsichtigt. Docker mag vielleicht der Hüter der zentralen Technologie sein; die wertvolle Technologie, die für die produktive Nutzung von Containern erforderlich ist, wird jedoch wahrscheinlich in der Verantwor- tung und unter der Kontrolle des Anbieters bleiben, der sie entwickelt hat. CoreOS Tectonic Auch CoreOS hat hier ein Wörtchen mitzureden. Sein Cluster-Manager Tecto- nic (im Wesentlichen Kubernetes als Service) ist auf Amazon Web Services oder als lokales Produkt verfügbar. Tectonic ist sowohl mit Docker Containern als auch mit CoreOS Rocket Containern sowie mit allen oben aufgeführten Cluster-Managern kompatibel. Apache Mesos Schließlich ist der Open-Source-Cluster-Manager Apache Mesos für seine Stabilität bekannt. Er kann für Zeitplanungsfunktionen und Fehlertoleranz mit Docker kombiniert werden. Mesos nutzt eine Web-Benutzeroberfläche für sein Cluster-Management-Dashboard und wird häufig in größeren Container-Installationen verwendet, bei denen die Stabilität sehr wichtig ist. Einige Container-Technologien werden proprietär bleiben Wahrscheinlich sind die Märkte für das Management, die Sicherheit und die Speicherung von Containern in Zukunft ebenso groß wie der Container-Markt. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass diese Produkte auf offenen Standards basieren werden. Natürlich wird es einige Open-Source-Produkte geben. Ich fürchte aber, dass der Support für diese Produkte nicht dem Support für die proprietären, gewinnbringenden Produkte entsprechen wird, der sich auf die komplexeren Probleme bei der Implementierung, dem Schutz und dem Management von Containern konzentriert. Damit möchte ich nicht sagen, dass offene Standards und auf diesen basie- rende Produkte keine Rolle spielen werden. Es wird einige Standards im zent- ralen Bereich von Docker und Containern geben. Aber die echten Lösungen werden proprietär sein, und das ist eigentlich positiv. Warum Standards für Ihren Erfolg nicht entscheidend sind Für die Analyse des Mehrwerts von Container-Standards ist es wichtig zu unterscheiden, wann Offenheit notwendig ist – und wann nicht. Ich denke, dass Standards nicht für den Erfolg entscheidend sind, wenn Sie Anwendungen in Container verschieben. Ich bin nicht einmal sicher, ob sie überhaupt jemals in den meisten Softwarebereichen für den Erfolg entscheidend waren. Wie sollte Ihre Strategie in Bezug auf Container-Standards also aussehen? Machen Sie sich als Erstes klar, dass Container-Standards bei der zentralen Technologie am wichtigsten sind. Das Format und die Runtime sollten voll- ständig standardisiert sein und es sieht so aus, als ob sowohl Docker als auch CoreOS mit allgemeinen Container-Standards in diese Richtung gehen. Das ist die gute Nachricht. WINTER 2017 | THE DOPPLER | 13