The Doppler Quarterly (DEUTSCHE) Winter 2016 - Page 40

• Berücksichtigen Sie Ihre eigenen Anforderungen. Die passende Lösung für andere große Unternehmen muss nicht unbedingt das Richtige für Ihre containerbasierten Anwendungen sein. • Vergessen Sie die Sicherheit und Governance nicht. Auch sie müssen skalierbar sein. • Ich vermute, dass die Containerskalierung etwas knifflig bleibt, bis bes- ser verstanden wird, wie sich Container bei der Skalierung verhalten. Wenn Sie sich jedoch ein umfassendes Bild gemacht haben, wie Cont- ainer am besten verwendet werden und welche Technologien sich dafür eignen, werden Sie beim Skalieren gleich durchstarten können. Die verschiedenen Schritte Wenn Sie bereits Linux ausführen, gestaltet sich die Installation von Docker weniger komplex. Für die Installation von Docker auf einem Mac oder unter Windows sind jedoch ein paar mehr Schritte erforderlich. Folgen Sie einfach den entsprechenden Betriebssystemanweisungen. Der nächste Schritt besteht im Versuch, eine „dockerisierte“ Anwendung aus- zuführen. Docker hat eine öffentliche Registry von Anwendungen zusammen- gestellt, die als Docker-Images verfügbar sind. Diese Community bietet viele Ausgangspunkte für die Erstellung und Ausführung Ihrer eigenen container- basierten Anwendungen. Sobald Docker installiert wurde und online ist, führen Sie ein Docker-Anwen- dungsimage durch folgende Eingabe aus: sudo docker run –rm -p 3000:3000 image_name Dabei gibt es noch ein paar mehr Details, die wir jedoch der Einfachheit halber hier nicht besprechen. Oben sehen Sie, dass der Befehl „docker run“ ein Image namens „image_name“ ausführt. Wenn das Image auf Ihrem lokalen System nicht auffindbar ist, wird die öffentliche Registry geprüft und das Image dort aufgerufen, wenn es gefunden wurde. Der Docker-Container ist einfach eine Instanz eines Docker-Image – so wie Anwendungen Instanzen von ausführbaren Funktionen sind, die im Speicher existieren. Sie können also mehrere isolierte Instanzen der App als Container auf einem einzigen Host starten. Durch das Hinzufügen von „-rm“ zu dem Befehl (wie es oben getan wurde) wird Docker angewiesen, den Container aus dem Speicher zu entfernen, wenn er seine Aufgabe erfüllt hat. Damit werden alle Änderungen der lokalen Umgebung gelöscht, die die Anwendung möglicherweise vorge- nommen hat. Das zwischengespeicherte Image wird jedoch aufbewahrt. Zur Erstellung eines Docker-Image für eine Anwendung ist ein Basisimage für das zentrale Betriebssystem erforderlich, auf dem Docker ausgeführt wird. Installieren und konfigurieren Sie die nötigen Tools und verwenden Sie dann den Docker-Befehl „commit“, um den Container als Image zu speichern. Ver- schieben Sie es schließlich per Push in die öffentliche Docker-Image-Registry oder halten Sie sie privat vor. Eine andere Möglichkeit der Imageerstellung besteht darin, die dazu erforder- lichen Schritte in einer korrekt formatierten Dockerfile-Datei zu notieren. Damit werden die Installation und Konfiguration der Anwendung automati- siert und es wird ein wiederholbarer Prozess erzeugt. 38 | THE DOPPLER | WINTER 2016