The Doppler Quarterly (DEUTSCHE) Frühjahr 2018 - Page 21

Faktor Nr. 2: Objektive Bewertung und Ana- lyse mit Regeln Sobald wir den erforderlichen Einblick in die Land- schaft und die verschiedenen Assets haben, entschei- det eine Bewertung und Analyse über das Schicksal einer Anwendung. Wie bereits beschrieben, kann eine Analyse auf der Umgebungsebene, der jeweiligen Geschäfts- und Anwendungsebene oder der Infra- strukturebene erfolgen. Eine Analyse auf Umgebungsebene bietet im Allgemeinen Transparenz und Orientierung für das Unternehmen, auch für Vorreiter bzw. „First Mover“. Sie zeigt zudem, worauf sich das Unternehmen zur Erreichung der geschäftlichen Ziele kurz-, mittel- und langfristig konzentrieren sollte. Eine typische Frage im Rahmen einer Analyse auf Anwendungsebene lautet: Welche Anwendungen eig- nen sich am besten für die Migration, und welche Plattform- und Architekturmuster sind geeignet? Die wichtigsten Anwendungs-Metadaten, die in einer sol- chen Analyse verwendet werden, lassen sich in vier Kategorien einteilen: Geschäftlich, technisch, betrieb- lich sowie zu Sicherheit und Governance gehörend. Zu den technischen Metadaten-Kategorien gehören bei- spielsweise folgende: Architektur, Technologie-Stack, Automatisierung, Leistung, Skalierbarkeit, Abhängig- keiten, Datengröße und Datengeschwindigkeit. Eine Eignungsanalyse erfordert die Definition von cloudfähigen Eigenschaften sowie einen für alle Anwendungen geeigneten Bewertungsmechanismus, um zu bestimmen, ob diese in die Cloud verlagert werden sollten. Beispielsweise kann ein Unterneh- men die folgenden Merkmale definieren, nach der eine Anwendung als ungeeignet für die Verlagerung in die Cloud erachtet wird: • Es handelt sich um eine große, einzelne und/ oder monolithische Anwendung, die nicht in Services aufgeteilt werden kann. • Für die Anwendung besteht eine externe Abhängigkeit, die von der Cloud-Plattform aus nicht erreichbar ist. • Die Anwendung ist nicht kompatibel mit einer Liste genehmigter, kompatibler Cloud-Bibliotheken. • Für die Anwendung bestehen vertragliche, rechtliche oder lizenzrechtliche Probleme auf- grund von Anwendungen oder Technologien von Drittanbietern, die zur Ausführung in einer Cloud-Umgebung erforderlich sind. Sobald Sie eine Anwendung für geeignet ansehen,- können Sie eine geeignete Cloud-Plattform und ein Migrationsmuster auswählen. Wir empfehlen einen quantitativen Ansatz, bei dem all e Merkmale der Anwendung anhand eines Endpunkts bewertet und zur Ermittlung der geeigneten Cloud-Plattform zusammengefasst werden. Häufig basiert die Ent- scheidung über die geeignete Cloud-Plattform auf anderen Faktoren als den technischen Merkmalen. Zu diesen gehören die Lizenzierung, die vertragliche Verfügbarkeit bestimmter Dienste oder die Affinität. Das Migrationsmuster wird von verschiedenen Fakto- ren wie geschäftliche Funktion, Ziele, Geschäftszyk- lus, Kritikalität und Priorität, Anwendungsarchitektur und erforderlicher Aufwand bestimmt. Beispielsweise kann eine benutzerdefinierte Standardanwendung besser für Rehost geeignet sein (anstatt für Replatform oder Refactor). Sie können das Migrationsmuster anhand der Anwendung einer Reihe von Regeln auf die Eigenschaften einer Anwendung bestimmen. FRÜHJAHR 2018 | THE DOPPLER | 19