The Doppler Quarterly (DEUTSCHE) Frühjahr 2017 - Page 48

• Cloud oder keine Cloud? Denken Sie daran, dass Sie Kubernetes vor Ort ebenso wie in Public Clouds ausführen können. Auch wenn die Cloud von Google die logische Wahl ist, gibt es auch Kubernetes-Funktionen in der AWS- und Microsoft-Cloud. Natürlich gelten auch hier alle üblichen Vorteile. Beispielsweise müssen Sie keine Server erwerben und konfigurieren, wenn Sie eine Public Cloud nutzen. • DevOps – ja oder nein? Angesichts der Tatsa- che, dass Kubernetes Teil der Entwicklung wie auch des Betriebs ist, müssen Sie die Entschei- dung treffen, ob es sich in die DevOps-Prozesse und -Toolsets einfügen lässt. Wenn Sie mit Con- tainern zu tun haben und mit völlig neuen Anwendungen arbeiten oder wenn Sie beste- hende Anwendungen containerisieren, wird es zumeist tatsächlich ein Teil von DevOps sein. • Internetschulungen oder Neueinstellungen? Wie wir in den Diagrammen oben sehen, ist Kubernetes eine gefragte Technologie. Sie brauchen jedoch interne Kubernetes-Fach- kräfte im Unternehmen, um tatsächlich funkti- onierende Systeme auf Basis von Container-Or- chestrierung mithilfe von Kubernetes zu erstellen. Woher bekommen Sie nun diese Mit- arbeiter? Das ist im Grunde eine Entscheidung zwischen Selbstentwicklung oder Fremdbezug. Sie müssen die Kosten für die Schulung vorhan- dener Mitarbeiter gegenüber Neueinstellungen bzw. der Beauftragung von externen Fachkräf- ten abwägen. Jede dieser Optionen wird teures Geld kosten. Es geht um die Wertschöpfung Auch wenn Sie die Technologie verstehen und die Entscheidungen gut vorbereiten, ist dies nur die halbe Miete. Sie müssen auch gut darin werden, in kürzester Zeit den Nutzen dieser Technologie zu definieren – unter Berücksichtigung der Kosten für die Umstellung und der Kosten für die Mitarbeiter, die für die Erstellung und Pflege der Container und Container-Cluster-Manager wie Kubernetes nötig sind. Im Folgenden finden Sie einige Schlüssel- punkte, die Sie gegenüber Ihrer Führung vor- bringen können: 46 | THE DOPPLER | FRÜHJAHR 2017 • Mithilfe von Kubernetes sind die containerba- sierten Anwendungen durch die Bildung von Container-Clustern in einem Container-Mana- ger skalierbar. Dort können sie geplant, orche- striert und verwaltet werden. Die Betriebskos- ten fallen damit um etwa die Hälfte niedriger aus, als ohne Cluster-Manager. • Machen Sie sich ein Bild der Wertschöpfung durch DevOps. Durch den Einsatz von Containern und Container-Cluster-Managern wird DevOps um etwa 20 Prozent effektiver. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Sie Container wiederverwenden können. Auch wer- den bessere Architekturverfahren in container- basierten Anwendungen gefördert. • Kubernetes lässt sich in einer Public Cloud als nativer Service ausführen. Es muss also keine Hardware oder Software für das Hosting von Kubernetes erworben werden. Kubernetes ist ein Erfolg, weil es ein Problem besser löst als andere Container-Cluster-Manager auf dem Markt. Zumindest deutet die Tatsache, dass der Markt diese Technologie wählt, darauf hin. Angenommen, Sie bewegen sich in Richtung Kuber- netes. Dann müssen Sie die Auswirkungen auf den Betrieb sowie auf die Mitarbeiter in Ihrem Unterneh- men berücksichtigen. Mit anderen Worten: Sie müs- sen sowohl technische als auch geschäftliche Argu- mente haben. Ich hoffe, dass die hier vorgebrachten Ideen und Informationen dabei eine gute Starthilfe für Sie darstellen.