The Doppler Quarterly (DEUTSCHE) Frühjahr 2017 - Page 14

andere jeden Tag zur gleichen Stunde laufen. Auch dies ist wieder wichtig dafür, wie Sie an das Management von Workloads in der Hybrid Cloud herangehen. • Wo werden die Workloads ausgeführt? In der Public Cloud, in der Private Cloud oder beidem? • Warum wurden die Entscheidungen über den Ausführungsort der Workload getroffen? Und wann müssen sie neu bewertet werden? 2. Sicherheit und Governance Heutzutage sind Sicherheit und Governance ein Muss, entweder als Vorgabe Ihrer Kunden (siehe „Service Level Agreements“ unten) oder Ihres leiten- den Managements. Das heißt, dass Sie die Sicherheit proaktiv steuern müssen, damit sie effektiv ist. Sie können auch neue Mechanismen wie IAM (Identitäts- und Zugriffsmanagement) nutzen. Damit lassen sich Daten, Personen, Geräten und Servern Identitäten zuweisen, um zu konfigurieren, wer wann auf was zugreifen darf. Schließlich müssen Informationen auch verschlüsselt werden – in manchen Fällen im Ruhezustand, in anderen während der Übertragung. Es gibt Tools, mit denen sich Cloud-Services über eine einzige Schnittstelle verwalten lassen. Sie über- setzen sozusagen zwischen den verschiedenen Clouds. Ein Beispiel: Sie müssen die Leistung auf der Google Cloud Platform, der Private Cloud von OpenStack und Amazon Web Services überwachen. Alle haben eigene Konzepte und Schnittstellen für das Leistungsmanagement. Eine Schnittstelle, die als eine zentrale Schaltstelle dient, übernimmt es für Sie, die Unterschiede zu erkennen und das zu übersetzen, was für die Verantwortlichen für das Hyb- rid-Cloud-Management in und zwischen den unter- schiedlichen verwalteten Clouds wichtig ist. 4. Service Level Agreements (SLAs) Entscheidend für diesen Teil des Hybrid-Cloud- Managements ist die Art und Weise, wie Sie mit den folgenden Aspekten umgehen: Service Level Agreements sind ein Vertrag mit den Endbenutzern. Dieser legt fest, dass Sie, der Hyb- rid-Cloud-Manager, und die Cloud-Provider selbst einen bestimmten Service-Level erreichen müssen. Andernfalls drohen Sanktionen. Während Sie zwar den Public-Cloud-Provider im Hinblick auf seine eigenen SLAs in die Verantwortung nehmen können, fällt die Hybrid Cloud selbst in Ihre Zuständigkeit. Sie sind daher verantwortlich, wenn das System die in den SLAs festgelegten und mit Ihnen vereinbarten Grenzen überschreitet. • Sicherheit und Leistung. Wenn für bestimmte Workloads Informationen entweder im Ruhezu- stand (in den Speichersystemen der Private oder Public Cloud) oder während der Übertra- gung (im Netzwerk) verschlüsselt werden müs- sen, kann sich dies unter Umständen negativ auf die gesamte Leistung auswirken. Das muss verstanden und gesteuert werden, u. a. mithilfe von Tools für die Leistungsüberwachung. Das, was in den SLAs definiert wurde, muss auch in der Managementschicht definiert sein. Es geht nicht nur um eine Baseline für gute Leistung gegenüber den Endbenutzern, sondern darum, mit der Leistung bestimmte Erwartungen zu erfüllen. Ein Beispiel ist das Angebot einer Reaktionszeit von Sekunden- bruchteilen für den Vertriebsmitarbeiter, der eine Bestandsmanagementanwendung in der Hybrid Cloud nutzt. • Richtlinienmanagement. Für Governance sind Richtlinien zu erstellen und durchzusetzen. Diese Durchsetzung muss von denjenigen ver- standen werden, die die Hybrid Cloud steuern, damit sich keine Konflikte ergeben oder der Betrieb auf andere Weise behindert wird. Im Hinblick auf das Hybrid-Cloud-Management sind SLAs keine rechtlichen Instrumente. Sie stellen jedoch eine Möglichkeit dar, die Erwartungen der Benutzer und des Unternehmens zu definieren. Es ist daher einfach, anhand dieser Erwartungen die Ser- viceerwartungen zu definieren, die von der Hyb- rid-Cloud-Managementschicht und den Hyb- rid-Cloud-Managern berücksichtigt werden müssen. Nutzen Sie sie als Richtlinien. 3. Zentrale Schaltstelle Das Management der Hybrid Cloud bedeutet auch, Komplexität unter Kontrolle zu halten, da Private und Public Clouds alle über eigene native APIs und Res- sourcen verfügen. In allen werden Speicher, Netz- werk, Bereitstellung und Sicherheit auf unterschied- liche Weise gesteuert. Sie können daher den Umgang mit all diesen nativen Schnittstellen für sämtliche Private und Public Clouds erlernen oder stattdessen eine zentrale Schaltstelle schaffen, mit der diese Komplexität abstrahiert und verringert wird. 12 | THE DOPPLER | FRÜHJAHR 2017 5. Die Tools Viele Verantwortliche für das Hybrid-Cloud-Ma- nagement konzentrieren sich oft zu sehr auf die Management-Tools, die verfügbar sind. Diese Tools decken Bereiche wie das API-Management, das Res- sourcenmanagement, Plattformen für das Cloud-Ma- nagement, das Leistungsmanagement, das DevOps-Management, das Sicherheitsmanagement,