The Doppler Quarterly (DEUTSCHE) Frühjahr 2017 - Page 11

dem ein Ausfall sich auf eine Speicher-API auswirken könnte? Selbst wenn Sie dies bejahen, würde ich zunächst jede mögliche andere Lösung ausloten, um Redundanz und Hochverfügbarkeit mit dem bestehenden Cloud-Provider herzustellen. Auch der Zeitaufwand ist ein Faktor. Können Sie sich erinnern, wie lange es dauerte und wie viele Iterationen erforderlich waren, bis die bestehende Lan- ding Zone tatsächlich in der Produktion nutzbar war? Möchten Sie all das noch einmal für den nächsten Cloud-Provider auf sich nehmen, dessen APIs und Architektur völlig anders sind? Was gibt das Unternehmen für diese Investition auf? Welche Funktionen und Services könnten Sie in derselben Zeit bereitstel- len, die dem Geschäftsergebnis des Unternehmens zugute kommen? Lassen Sie mich noch einmal deutlich sagen: Ich behaupte nicht, dass Hybrid- oder Multi-Cloud-Strategien schlecht sind. Wenn der einzige Zweck dieser Strategie jedoch das Failover ist, halte ich das für verfehlt. Der beste Grund für Hybrid- oder Multi-Cloud-Strategien ist die Nutzung der besten Cloud-APIs, um Ihr Geschäftsproblem zu lösen. Für ein Unternehmen ist es beispielsweise nicht ungewöhnlich, AWS für die meisten Geschäftsprobleme einzusetzen, aber Google für Big Data und Analytics zu nutzen. Unsere Empfehlungen 1. Cloud-Provider haben in seltenen Fällen Serviceausfälle, die die Ausfüh- rung Ihrer Anwendungen beeinträchtigen können. Behalten Sie jedoch im Kopf, dass dies weitaus weniger häufig auftritt, als die Ausfälle, die die meisten Unternehmen der Welt in ihren eigenen Rechenzentren erleben. Machen wir uns also nicht vor, dass wir Rechenzentren besser betreiben können als Amazon, Google und Microsoft. 2. Bevor Sie viel Zeit und Geld aufwenden, um eine zweite Cloud für die Hochverfügbarkeit auf die Beine zustellen, loten Sie lieber jede mögliche Option aus, um mit Ihrem aktuellen Cloud-Provider für Hochverfügbar- keit zu sorgen. Sobald es zu einem Ausfall kommt, sehen Sie Geschichten über Unternehmen, deren Betrieb über Stunden ausgefallen ist. Es gibt jedoch auch viele Unternehmen, deren Betrieb nicht beeinträchtigt war, weil sie vorausgesehen haben, dass jede API irgendwann ausfallen kann und wird. 3. Ignorieren Sie die ganze Aufregung. Wenn es zu Problemen kommt, erscheinen alle Anbieter, die hinter AWS zurückgeblieben sind, auf der Bildfläche, um zu behaupten, dass sie es schon immer wussten und Sie lieber ihre Lösungen nutzen sollten. Unternehmen und Menschen, die Private Clouds und Rechenzentren bevorzugen, erheben ihre Stimme. Doch wenn der Sturm vorübergezogen ist (meistens innerhalb eines Tages), geht der normale Geschäftsbetrieb in Unternehmen weiter. Die- jenigen, die erfolgreich Software und Services in der Public Cloud imple- mentiert haben, profitieren von einem Wettbewerbsvorteil gegenüber denjenigen, die dies nicht getan haben. Die ganze Aufregung ist nur viel Trubel. 4. Sehen Sie sich die Störungsanalyse des Cloud-Providers an. Und noch wichtiger: Sehen Sie sich an, welche Lehren die Unternehmen gezogen haben, die den Ausfall überlebt haben – im Vergleich zu denen, bei denen dies nicht der Fall war. Jedes Problem wird sowohl den Cloud-Provider als auch seine Kunden stärker machen, wenn wir alle daraus lernen. 5. Bewahren Sie Ruhe und vertrauen Sie weiter auf die Cloud! FRÜHJAHR 2017 | THE DOPPLER | 9