Sonntagsblatt 2/2018 - Page 4

Durch die Verbreitung der Reformation und durch die Kirchen- erneuerung von Johannes Honterus (Kirchenordnung aller Deut- schen im Sybenbürgen 1560) bildeten die siebenbürgischen Sachsen eine eigene nationale Kirche heraus. Polens 1772 erhielt die Habsburgermonarchie die Provinz Gali- zien (Südpolen), drei Jahre später die Bukowina vom Fürstentum Moldau. In beiden Gebieten entstanden rasch deutschsprachige Siedlungen, die mit Wien in engem Kontakt blieben. Die Verbreitung der Reformation in Siebenbürgen wurde durch die in Europa noch unbekannte gegenseitige religiöse Duldung (Toleranz) in großem Maße leichter gemacht. In diesem Sinne wurde schon 1534 auf dem Landtag zu Mediasch/Medgyes ein Beschluss gefasst. Die entscheidenden Schritte in diese Rich- tung waren die Thorenburger/Tordaer Landtage der Jahre 1557, 1564, 1568 und 1571, wo die Stände beschlossen, dass die vier rezipierten - katholischen, calvinistischen, evangelischen und unitarischen - Konfessionen frei ausgeübt werden durften, die orthodoxe Kirche wurde nur geduldet. Der sogenannte „Ausgleich“ des habsburgischen Kaisers mit dem ungarischen Adel teilte das Reich 1867 in eine österreichi- sche und eine ungarische Hälfte. Im Königreich Ungarn begann ab 1875 eine verstärkte „Magyarisierungspolitik“, die bereits ein Jahr später zur Auflösung des Selbstverwaltungsgebietes der Siebenbürger Sachsen führte. Dank ihrer starken wirtschaftli- chen Stellung, die ein lebendiges Kulturleben und eigenständi- ges Bildungssystem garantierte, war die deutsche Minderheit in Siebenbürgen jedoch weniger intensiv von den Magyarisierungs- maßnahmen betroffen. Das deutschsprachige Schulwesen der rund zwei Millionen Donauschwaben wurde hingegen bis zum Ersten Weltkrieg durch ein magyarischsprachiges ersetzt. Die Budapester Bemühungen, einen homogenen Nationalstaat zu schaffen, obwohl die Magyaren nur rund 50 Prozent der Bevöl- kerung stellten, und die demonstrative Zurückhaltung Wiens in dieser Frage führten zu einer Anlehnung der sächsischen und schwäbischen Eliten an das Deutsche Reich. Siebenbürgen stand zwar unter türkischem Protektorat, trotzdem konnten die Regi V6V&V,;&vV2FRfW'|;7GVvVFW L;&V&VvRVBFRGW&6FW6R&VvRfW'W'66FRVvW'2ЦBVBWFV֖V6BfW&VFVvVvVFW6W"V7L:FFP&ƖV"FRVGv6VrVvW6676VFRVGv6VrFW"<:F6Ч666V7L:FGFRVBFW"<:F6666V6VFVw6vV&WFR7FVVFR6V&V,;&vW"666VFVW&Fw2G&GFW6W"W"ЦVv76R6vVFW&RvVVFW'B&RrW&fw&V6vVvVFR66fƗL:GBF2&V6BFW"6VFVrFW"6G<:F66Ч66V&Wl;fƶW'VrFVfFV666V&WvFV7L:FGFVVBVb&V6VFVw6vV&WFV:FfVV&V6V&V,;&vV&ƖV&VFRv6Fw7FVFWWG667&6ЦvV6VFVw6vV&WFRFW2'FV&V6V2vVFW&FR0VBvW7GVv&F27 :GFW&R'W&vVBVbFVvV&WBFW0;fvƖ6VVv&&W'Vv&W&V'FVFR7L:FGFRbद&VFW'BGW&6FV&VFWWFVFVW'&W&v&RvVvV6GR6V&V,;&vVvVFW"VR&;FWVBV&VFW"v'G66gBЦƖ6VVGv6Vr7VFVV6FR&VƖv;g6RW&WVW'VrFP&Vf&FVR&VFWWFVFR&R&VW6&RVB&VFW &Wv'VrFW2VvVV66V77FV2VBFW"V&:FvvV@FW"FƗL:GFVFRVbFW6VvV&WBV'FVf"VFW FWWG66V&W"\9W"FV&W6WGFVVB6V&V,;&v66VvRЦ&WFVW'&V6FVFRL;&66VVl:FRV6FR7L:FGFR&W"ЧVv&VBFW"2V&VFV&W7L:FFvV:FfV֗BFVL;&VFRvVvV&Vf&FFW"vVFV:FgFRFW2bद&VFW'G2&VfrVB"r&VFW'BVVw&9VVg66wVrFRFWWG667&6vR&Wl;fƶW'Vr&W"ЧVv&2vW&WBvVvV&W"fW76֗BFW"'6'W&vW"GЦ7FRFRVv&vVvVFRL;&VfW'FVFwFRfƖBFPW6'&VGVrFW"vVvV&Vf&FVBFRfFW"Vv&66VFVfV&VRV6VFVFR&Wl;fƶW'VrVv&66W"FƗL:G@vVl:F&FWFRFRFR6V'7L:FFvVBFW"6W"666VvVvVFW"fW76VV&VG&VrG&FVFR6W"66Ч6VVbFR6VFR&762&WFV2vV&r,:;672VBF;f;fǗ2VBg&,:;672""&W2:G6&:6:&'F:疒6VVFW&7W"FW",:;67'&vЦFW"W&&7VFW"FRvVvV&Vf&F"csV&2F66BW&f&VW2W69FFW2GW&6F2l;'7FVGVvW|:F'FV66WGW2FVFR6V&V,;&vW 666VVF6FV66:FvVFW"vVvV&Vf&FVFЦVvW7L:G&BGW&6&RVg&V6FW&FVRFR6WfW,:FЧL:GBW'vW6V6R662G&WVR&Vl;'v'FW"FW"'6'W&v66V&W7G&V'VvVFR'6'W&vW"&VvV6FVWGFVw&9V&VrvVvVF2666R&V6sn( 3s֗BFW":L9vVЦvRf6VFVvVVV2666VVv&FW76V০VG&RVB<;FƖ6RvV&WFRGW&6FR( L;&V&Vv^( vVFvRЦVBVGl;fƶW'Bv&VFRW76VFVw7vƖvV&Vv&V66|:F&VBFW2&VFW'G2G&Vw&9V( 66v&V;vV( VbFVvVrV7FV2 ;&W"VVFrFW"FR&26Vv&F'BwW&FVFR7 :GFW"( FW66v&V( vVFVw'WVf"VVv&66V֗GFVvV&&vRVG&VЦv&FW"( 66|:F&66VL;&V( <;GVv&FW"&G66ЦWWFvW2&GvW7G6W&&VVB&BWWFvW2&F7BЧ6W&&VVBvW7G'V:FVvW6VFVB6FW"W'7FVFVVp@VFRFVf'G6WGVrFW":F67FVVW GVVW2W"W&W'Vp0VW&6&GFW"V&VG2Ц&vV&FWFVFW"Vv&FWWG66VvW|:F@f&6&BwWF2vVV6VVB7F&66VW&frvW'FWFRFRFW2Ч6V'7GfW'vGVrFW"Vv&FWWG66VERFVVVrFW0&6W&vV&VF&66Vl;'7&V6W'2FW"Vv&FWWBЧ66VVW&6&GFW"2&VBFW"W2wVFW'667FЦVFRcR֬:F&vRfƷ7v'BwW&FR֗B#Rcc7FVvW|:F@VBW&VB27FVV"2l;"VV&VG76GW"Цf&FW&Ɩ66vW6BƖ\9V66f&fVB ;&W"32Vv&ЦFWWG66R&Vv7G&W&VWGvsRv&V&R7FR"FW"l;ff6RfFW"&&VFWFR66VVv'G66gG77GVFVЦFW"&'VfW'6L:GBl;"v'G66gG7v76V66gFVWRЧFR6'fW2VfW'6L:GB&VFV'VFW7FW"fW&V'6&WG&V&V$bVBv"F'BVWGB27FVfW'G&WFVFW"vVW&F&VF"L:BЧFr&GFW"w,;FWFRVRVvVR'V6GVw2VB7FWVW"Ц&W&GVw6f&RwW&FRVW&6&GFW"f'6GVFW"FW FWWG66V6V'7GfW'vGVrwVFW'66f&2#&RЦVFWFRW"F2BFW2f'6GVFVFW2fW766W76W0FW"ER#|:FFRV7FVfW'G&WFVFVf'6GVЦFVFW"FW76V'7GfW'vGVrV6FW"ƗFv FW"7FWVW&&W&FW"FbVW'7B2'FV6W"7FGGfW&&FWFW FW"FWWG66V֖FW&VB#"F2fW&&FWFW"FW fFW7ԴD#b#FR'FV7FVFR#2,;"ЦvW&V7FW&FFFV6VW"VG7FGBVbW"FR66&W"vVvVFVv:F&vVVBFW&VFV,;&vW&V7FW F2vGFvfb6BGW&66WGVW"B666FW"vW2FW"'FVƗFW,;6vWvVvRW"W2V6f&fV@FW"&VG7vV#&WFFR6VR'FV֗FvƖVG66g@'VBvVvV|:G'FrWVV&VBv&BW"FV:F67FVfW"&Vf'6GVFW"FW2FƗL:GFVW766W76W2VB֗BЦvƖVBfW66W726V6Fw6&G@