RSRSpa Brochure 2019 - Page 56

about the mythical 24 hours of Spa. This true master stroke was also the first time they competed in the top car class, reserved only for Pros. Also, atop the podium for the first time was Tom Blomqvist (son of the legendary 1984 World Rally Champion Stig Blomqvist) and his team-mate Christian Krognes. They were joined also by Philipp Eng, although he had already topped the podium previously in 2016. This race was also the first time that Bernard Delhez, a local Belgian driver, joined the ending ceremonies with his second place in the AM Cup category. #3 Looking beyond these traditional top three places at the podium, the National Group Class was occupied by just one team, the only survivor in their class at the finish of the race. This quartet, composed of local driver Grégory Paisse and his faithful companions (Pierre Yves Paque, Bob Wilwert and Gilles Petit) are not to be forgotten! Behind the wheel of a Porsche 991 Cup car, this was their third time participating in the category, and second consecutive win. Conversely, number three wasn’t so lucky for team WRT, losing the pole position achieved by driver Dris Vanthoor due to a three minute penalty on a car compliance issue, and therefore any further chance of victory in the race. #24 It was during this 24 hours of Spa race that manufacturer BMW had its twenty- fourth success in the Belgian Ardennes. History recalls that the very first was obtained in 1965, in a BMW 1800 driven by duo Pascal Ickx and Gérard Langlois van Ophem. Not to be outdone, younger brother Jacky Ickx followed the next year with a win in a BMW 2000ti. - Jacques Closset, RSRSpa Team 56 www.RSRSpa.com 2018 24 Stunden Spa 24h of Spa 2018 Endurance Serie, und das nicht nur bei irgendeinem Rennen, denn es handelt sich um die mythischen 24 Stunden von Spa. Diese wahre Meisterleistung war auch das erste Mal in der Königsklasse, die nur für Profis reserviert ist. Erstmals auf dem Podium standen auch Tom Blomqvist (Sohn des legendären Rallye-Weltmeisters von 1984, Stig Blomqvist) und sein Teamkollege Christian Krognes. Mit dabei war auch Philipp Eng, der bereits 2016 das Podium erobert hatte. Es war auch das erste Mal, dass Bernard Delhez, ein einheimischer belgischer Pilot, mit seinem zweiten Platz in der Kategorie AM Cup an der Abschlusszeremonie teilnahm. #3 Über diese traditionellen drei ersten Plätze auf dem Podium hinaus wurde die National Group Class von nur einem Team besetzt, dem einzigen Überlebenden in seiner Klasse im Ziel des Rennens. Dieses Quartett, bestehend aus dem lokalen Fahrer Grégory Paisse und seinen treuen Begleitern (Pierre Yves Paque, Bob Wilwert und Gilles Petit), darf nicht vergessen werden! Hinter dem Steuer eines Porsche 991 Cup Autos war dies das dritte Mal in der Kategorie und der zweite Sieg in Folge. Im Gegensatz dazu hatte die Nummer drei für das Team WRT nicht so viel Glück und verlor die Pole-Position von Fahrer Dris Vanthoor durch eine dreiminütige Strafe wegen einer Regelwidrigkeit und verlor damit die Chance auf einen Sieg. #24 Während dieses 24-Stunden- Rennens in Spa hatte der Hersteller BMW seinen vierundzwanzigsten Erfolg in den belgischen Ardennen. Die Geschichte erinnert an die allerersten Erfolge im Jahr 1965 in einem BMW 1800, der mit dem Duo Pascal Ickx und Gérard Langlois van Ophem besetzt war. Nicht zu unterschätzen ist der jüngere Bruder Jacky Ickx, der im darauffolgenden Jahr mit einem Sieg im BMW 2000ti folgte. - Jacques Closset, RSRSpa Team