RSRNurburg Brochure 2019 - Page 39

Why Drive Spa? | Warum man Spa fahren sollte? One of the three “dinosaurs” of the historic Grand Prix tracks (alongside Monza and the mighty Nürburgring), Spa had its share of corners that set it apart. Burnenville is probably the longest corner in the history of the sport; boasting a full 1km driven at top speed through a down-hill right hander, threading yourself through the farmhouses (Imagine 300+ km/h in a 70’s 12 cylinder Ferrari 512M or Porsche 917 in the pouring rain with wiper blades lifting from the windscreen!). Masta Kink was a “faster than fast” chicane after a long top-speed section that truly separated the men from the boys. Motorsport magazine writer Denis Jenkinson would famously hire the bedroom in a house with a perfect view of the corner exit, so he could report who was “on it” and who was “chickenshit”. As tracks were competing for the status of ‘the fastest track’ the authorities straight-lined the formerly slow switchback of Eau Rouge corner, thus forming the world famous Raidillon in 1939. The first guardrails appeared in the beginning of the 70’s making things safer, but due to an increasing amount of competing facilities, professional racing would turn its back on Spa in 1976, the same year that Formula one stopped driving the Nürburgring due to the Lauda accident. With a new layout reducing the length to 7km but increasing the safety of the circuit, Formula One came back to Spa in 1981. The track has been through various small modifications since; the most important being the old bus stop that over time was modified into the current slow right-left combo before the F1 start-finish straight. In my student years in Eindhoven in the Netherlands we used to drive old Alfa Romeos. Back then the roads weren’t congested, it was just kind of boring to drive there. We would head south to our favourite driving roads and as soon as we reached the southern tip of Holland, the fun started. Spa-Francorchamps was a magnetising destination for any petrol head and only a good hour drive from my hometown. I remember driving the then newly developed ‘short Als einer der drei „Dinosaurier“ der historischen Grand-Prix-Strecken (neben Monza und dem mächtigen Nürburgring) hatte Spa seinen Anteil an Kurven, die es auszeichneten. Burnenville ist wahrscheinlich die längste Kurve in der Geschichte des Sports; mit Höchstgeschwindigkeit wurde die bergab fallende Rechtskurve über fast einen Kilo- meter gefahren, die sich durch die Bauernhäuser schlängelt (Stellen Sie sich 300+ km/h in einem 70er Jahre 12-Zylinder-Ferrari 512M oder Porsche 917 im strömenden Regen mit Wischerblättern vor, die von der Windschutzscheibe gehoben wer- den!). Masta Kink war eine „schneller als schnell“ Schikane nach einer langen schnellen Sektion, die die Männer wirklich von den Jungs trennte. Der Motorsport-Magazinautor Denis Jenkinson buchte üblicherweise das Schlafzimmer in einem Haus mit perfektem Blick auf den Kurvenausgang, damit er berichten konnte, wer es drauf hatte und wer ein Feigling war. Da die Strecken um den Status der „schnellsten Strecke“ konkurrierten, richteten die Behörden die ehemals langsame Rückfahrt der Eau Rouge-Kur- ve geradlinig aus und bildeten so 1939 das weltbe- rühmte Raidillon. Anfang der 70er Jahre tauchten die ersten Schutzplanken auf, die die Dinge sicherer machten, aber aufgrund der zunehmenden Anzahl von Rennstrecken wandte sich der professionelle Rennsport 1976 von Spa ab, in dem Jahr, in dem die Formel 1 wegen des Lauda-Unfalls den Nürbur- gring nicht mehr fuhr. Mit einem neuen Layout, das die Länge auf 7 km reduziert, aber die Sicherheit der Strecke erhöht, kehrte die Formel 1 1981 nach Spa zurück. Die Strecke hat seitdem verschiedene kleine Modi- fikationen erfahren; die wichtigste ist die alte Bus-Stop Schikane, die im Laufe der Zeit vor der Start-Ziel-Geraden der F1 in die aktuelle langsame Rechts-Links-Kombination umgebaut wurde. In meiner Studienzeit in Eindhoven in den Nieder- landen fuhren wir früher die alten Alfa Romeos. Damals waren die Straßen nicht verstopft, es war einfach langweilig, dort zu fahren. Wir fuhren nach Süden zu unseren Lieblingsstraßen und sobald wir die Südspitze Hollands erreichten, begann der Spaß. www.RSRNurburg.com 39