Nationalparkplan Band 2 - Page 72

Im einzelnen handelt es sich um folgende Wasser- und Bodenverbände : – WBV „ Obere Havel / Obere Tollense “ – WBV „ Müritz “, Röbel – WBV „ Obere Peene “, Stavenhagen
Die flächen- und anlagenmäßig größte Ausdehnung im Nationalparkgebiet hat der WBV „ Obere Havel / Obere Tollense “. Er ist am 01.01.2003 aus dem Zusammenschluss der beiden bis dahin bestehenden WBV „ Obere Tollense “ und „ Obere Havel “ hervorgegangen . Die zweitgrößte Ausdehnung hat der WBV „ Müritz “, das Verbandsgebiet des WBV „ Obere Peene “ tangiert den Nationalpark nur kleinflächig im Norden ( vgl . Textkarte 7 ).
4.3.2 Baulich – technische Einrichtungen
Nach VOIGTLÄNDER ( 1992 ) ist das Gebiet des Müritz- Nationalparks grundsätzlich als Quellgebiet zu bezeichnen . Wasserzuläufe , die deutlichen Einfluss auf die Wasserbilanz des Gebietes haben , fehlen weitestgehend . Deshalb dienen die baulich-technischen Einrichtungen vornehmlich der Steuerung des Abflussgeschehens zur Regulierung der Wasserstände in den Gewässern und deren Einzugsgebieten .
Der Abfluss der Havel wird im Nationalparkgebiet durch 2 Wehre ( Babke , Useriner Mühle ) und die Schleuse Zwenzow gesteuert . Der Abfluss des Bolter Kanals wird einerseits über die Schleuse Fleeth reguliert , andererseits aber auch durch den Zulauf am Wehr Bolter Schleuse und an der Schleuse Mirow beeinflusst . Ein weiterer Zulauf erfolgt zeitweilig ( beim Ablassen der Teiche ) über die Teichanlage Boek . Ebenso wird für die dort vorhandene Forellenanlage Wasser aus dem Oberlauf des Bolter Kanals entnommen und nach Passage der Anlage in den Unterlauf eingeleitet . Für beide Anlagen besteht eine wasserrechtliche Genehmigung zur Entnahme ( und Wiedereinleitung ) von 3,8 Mio . m 3 / a ( StAUN 1993 ).
Die Regulierung der Müritz erfolgt über die Schleusen Mirow und Plau , sowie das Wehr Bolter Schleuse . Die Gewässer 1 . Ordnung sind überregional in das Gesamtsystem der Havel- , bzw . Elde- Wasserstraße integriert , sie werden nach festgelegten Stauzielen bewirtschaftet .
Die Mehrzahl der baulich-technischen Einrichtungen an den Gewässern 2 . Ordnung steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der landwirtschaftlichen und teilweise auch forstlichen Flächennutzung . Mittels entsprechender Grabensysteme und Staueinrichtungen wird der Wasser-
Tabelle 13 : Übersicht der hydromeliorativen Anlagen im Müritz-Nationalpark und deren Verbandszuordnung
���
������������ �������������
�����������
��������������
�����
������� �����
������������
������
������
�����
��
��
��������������
������
������
������
���
�����������
�����
�����
��
������
������
������
�����
��
��
Quelle : WBV ( 1994 ), Nationalparkamt Müritz ( 2002 ) * Davon liegen 4 Schöpfwerke im grenznahen Bereich außerhalb des Nationalparks , Teilbereiche ihrer Polder- , bzw . Einzugsgebiete liegen jedoch im Schutzgebiet .
Tabelle 14 : Übersicht der Schöpfwerke im bzw . am Müritz-Nationalpark
����������
������������������
�����������������
������
����������
������
����������
�����������������
���
��
��
��������������������
���
���
��
������������
���
���
��
��
���������������������
���
���
���
���
�������������������
���
���
���
�������������������
���
���
���
��
��������������
��
��
��
��
������
�����
�����
�����
���
Quelle : WBV ( 1994 ), Nationalparkamt Müritz ( 2002 )
58