Nationalparkplan Band 2 - Page 59

Tabelle 11 :
�������� ����� ����������
������ ����
Trophieklassifizierung und Schichtung der Seen im Nationalpark
���������
���������
���������� �������
���������� �������
�������
���������
�������
���������
�������
���������
�����������
�����������
�����������
�����������
�����������
��
��
����
�������
������� ����������� �� ����
�������� ����� ����������
������ ����
Quelle : BRUSDEYLINS ( 1993 , 1994 )
�������� ����������
�������� ����������
����������
����������
���������
��������
���������
������
��������
�������
��������
���������
�����������
������������
�����������
�����������
�����������
�����������
��
*) eutroph mit dystrophem Charakter
- 69 Seen ( ca . 65 %) als eutroph , bzw . eutroph-hypertroph - 13 Seen ( ca . 12 %) als hypertroph , bzw . polytroph - 3 Seen ( ca . 3 %) als dystroph .
Die Dominanz instabil geschichteter Seen ( 62 %) resultiert aus den überwiegend geringen Gewässertiefen . Mesotrophe , bzw . mesotroph-eutrophe Seen treten überwiegend in den nährstoffarmen , kalkreichen Sandergebieten auf , wie beispielsweise Fürstenseer See , Zwirnsee , Hinnensee , die Krummen Seen bei Kratzeburg und Zwenzow , Großer Bodensee , Babker See , Janker See oder auch in der Endmoräne , wie Hinbergsee , Trinnen- und Mühlensee . Es handelt sich ausnahmslos um tiefere Gewässer , die aus dem Grundwasser gespeist werden ( Durchströmungs- und Kesselseen ).
Ein räumlicher Verbreitungsschwerpunkt eutropher Gewässer lässt sich aus den Untersuchungen nicht ableiten , sie sind im gesamten Nationalparkgebiet vorzufinden . Es handelt sich ganz überwiegend um seichte bis mäßig tiefe Gewässer mit unterschiedlichem hydrologischen Status . Der Trophiestatus ist nur in wenigen Fällen auf unmittelbare anthropogene Beeinträchtigungen zurückzuführen , wie beispielsweise am Bornsee , Käbelicksee , Granziner See oder Zotzensee . In den meisten Seen ist bedingt durch die geringen Tiefen , von einer morphometrischen , d . h . natürlichen Eutrophie auszugehen ( ODUM 1959 ).
Sehr nährstoffreiche ( hyper- bzw . polytrophe ) Seen sind u . a . der Schulzensee ( Granzin ), Jäthensee , Görtowsee , Zierzsee , Landsee , Caarpsee , Woterfitzsee und Feutschsee . Bei der Mehrzahl dieser Gewässer resultiert der hohe Trophiestatus aus Nährstoffeinträgen , insbesondere durch
Landwirtschaft ( Flächenentwässerung ) und Abwässer . Für den Caarp- und Woterfitzsee kommen frühere Nährstoffeinträge aus der damals intensiv betriebenen Teichanlage und Forellenanlage Boek in Betracht . Die Fließgewässer weisen nach Einschätzung des Staatlichen Amtes für Umwelt und Natur Neubrandenburg die Güteklasse II ( Godendorfer Mühlenbach , Bolter Kanal ), bzw . III ( Havel ) auf ( DOLGENER mdl . Mitt . 1995 ). Tabelle 12 enthält für die einzelnen Seen Angaben zu den Flächen und Tiefen , zu den Nährstoff- und Schichtungsverhältnissen sowie eine Charakterisierung ihres Naturraumtyps .
4.1.3 Wasserkreislauf , Gebietswasserbilanz
Das Gebiet des Müritz-Nationalparks ist grundsätzlich als Quellgebiet zu bezeichnen , Fließgewässer , wie die Ostpeene und die Havel entspringen hier . Ebenso wird die Elde aus dem Einzugsgebiet der Müritz gespeist ( VOIGTLÄN- DER 1992 ). Mit Ausnahme des Godendorfer Mühlenbaches fehlen dagegen Zuläufe mit deutlichem Einfluss auf die Gebiets- Wasserbilanz .
Angaben zur Gesamt-Gebietswasserbilanz des Nationalparks liegen nicht vor . Vergleichsweise beträgt der langjährige mittlere Niederschlag für Mecklenburg-Vorpommern 638 mm ( 620 – 670 mm für die westlichen und 540 – 610 mm für die östlichen Landesteile ).
Davon verdunsten durchschnittlich 73 % ( 465 mm ) und 27 % ( 173 mm ) gelangen zum Abfluss ( UMWELTMINI- STERIUM M-V 1994 ).
45