Nationalparkplan Band 2 - Page 20

Tabelle 1 : Flächenanteile der Landkreise und Gemeinden im Nationalpark
��������
��������� ������������
�������������� ������
������������� ���
���������� ������
���������� ������������ ��������
���������������
������
�����
����
�������
�����
�����
����
������������
�����
��
���
������������
�����
���
����
�����������
�����
�����
����
�������
�����
�����
����
�����������
������
�����
����
����������
�����
�����
����
������������
�����
���
����
������
�����
�����
����
��������������
�����
���
����
�������
�����
�����
����
������
�����
���
����
�����������
������
�����
���
��������������
���������
�����
���
���
�����������
�����
�����
����
���������
������
������
������
Quelle : * Statistisches Landesamt M-V sowie Angaben der Gemeinden , ** Katasterämter Waren ( Müritz )/ Neustrelitz
6 Naturräumliche Gliederung
Der Müritz-Nationalpark ist biogeografisch wie folgt einzuordnen : Global gehört der Nationalpark gemäß dem System der „ Terrestrischen biogeographischen Reiche “ ( UDVARDY 1975 ) dem „ Paläarktischen Reich “ und innerhalb diesem der biogeographischen Provinz „ Mittel- und Osteuropäische Wälder “ an und ist durch den Biomtyp „ Sommergrüne Laubwälder , -gebüsche und subpolare Strauchformationen “ typisiert . Nach dieser Klassifikation ergibt sich die Code – Nr . 2.11.3 .
Auf europäischer bzw . bundesweiter Ebene kann den biogeographischen Regionen und naturräumlichen Haupteinheiten nach SSYMANK ( 1994 ) zufolge der Nationalpark in die „ kontinentale ( mitteleuropäische ) Region “ bzw . in die naturräumliche Haupteinheit D04- „ Mecklenburgische Seenplatte “ eingeordnet werden . Die Zuordnung zur kontinentalen ( mitteleuropäischen ) Region wird auch bei der Anwendung der FLORA- FAUNA-HABITAT-RICHTLINIE ( FFH ) der Europäischen Union zugrunde gelegt ( vgl . Kap . III / 2.1.1 ). Der Nationalpark befindet sich im nordostdeutschen Tiefland östlich der Müritz . Im letzten Abschnitt der Erdgeschichte ( Quartär ) wurden hier oberflächlich Lockersedimente abgelagert . Das vor allem durch die letzte Eiszeit geprägte Gebiet befindet sich zwischen dem nördlichen ( Pommerschen ) und südlichen ( Frankfurter ) Hauptendmoränenzug der Weichselkaltzeit , die etwa im Abstand von 20-30 km parallel zueinander verlaufen .
Auf Landesebene wird die Mecklenburgische Seenplatte naturräumlich wie folgt hierarchisch weiter untergliedert ( HURTIG 1957 , KLAFS & STÜBS 1987 , IWU 1995 ), wobei nur diejenigen naturräumlichen Einheiten aufgezählt sind , an denen der Müritz-Nationalpark Anteile hat :
• Landschaftszonen + Großlandschaften
– Landschaftseinheiten
• Höhenrücken und Seenplatte + Mecklenburger Großseenlandschaft
– Großseenland mit Müritz , Kölpin- und Fleesensee + Neustrelitzer Kleinseenland
• Rückland der Seenplatte + Oberes Tollensegebiet
– Kuppiges Tollensegebiet mit Werder
Demnach ist das Nationalparkgebiet überwiegend der Landschaftszone „ Höhenrücken und Seenplatte “ und darin teilweise zur Großlandschaft „ Mecklenburger Großseenlandschaft “ und teilweise zur Großlandschaft „ Neustrelitzer Kleinseenland “ zugeordnet .
14