Nationalparkplan Band 2 - Page 158

Situation , sicherlich wetterbedingt , anders dar . Die Zahl der erfassten Kraftfahrzeuge stieg leicht , während die Zahl der Besucher , die sich im Gebiet aufhielten , zurückging ( vgl . Kap . V / 3.2.1.1 ).
Insgesamt hat in den letzten Jahren eine Zunahme des Verkehrsaufkommens stattgefunden ( vgl . Abb . 18 ). Die Ergebnisse zeigen aber auch , dass die Frequentierung durch lokalen und regionalen Kraftfahrzeugverkehr in den vergangenen Jahren weitgehend konstant blieb . D . h . dass der Zuwachs des Kraftfahrzeugverkehrs in den vergangenen Jahren vorrangig auf die Zunahme des touristischen Individualverkehrs während der Hauptsaison zurückzuführen ist .
5.2 Öffentlicher Personennahverkehr
5.2.1 Busverbindungen
Die Busverbindungen im Nationalpark und im Nationalparkvorfeld sind in ihrer Bedienungsqualität sehr unterschiedlich . Die Städte mit Bundesstraßenanbindung im Nationalparkvorfeld besitzen eine ausreichende Anbindung . Die Orte innerhalb des Nationalparks sind dagegen meist nur schwer erreichbar . So verkehrt zum Beispiel zwischen Neubrandenburg und Neustrelitz stündlich ein Bus im Pendelverkehr , während viele Orte im Nationalpark lediglich mit dem Schülerverkehr angefahren werden .
Mit der 1997 erfolgten Einführung des Nationalparktickets von Mai bis Oktober ( 1996 fand ein Probebetrieb von 4 Wochen statt ) hat sich hier die Situation wesentlich verbessert . Diese Linie verkehrt im Stundentakt in beiden
Richtungen zwischen Waren ( Müritz ) – Federow – Speck- Boek . Aufgrund der guten Auslastung fährt diese Linie kostendeckend . Ebenso wurde 1997 im Landkreis Mecklenburg-Strelitz eine Nationalpark-Ticketlinie ( Fischadler-Linie ) eingeführt , die zunächst zweimal wöchentlich zwischen Neustrelitz und Babke bzw . Neustrelitz und Dabelow verkehrte . Ab 1998 verkehrte diese Ticket-Linie täglich im 2-Stunden-Takt zwischen Mirow , Kratzeburg und Ankershagen . Aufgrund der geringen Auslastung wurde inzwischen der Fahrbetrieb auf die Sommersaison ( Juli , August ) eingeschränkt und der Takt weiter reduziert . Die Linie verkehrt aktuell von Neustrelitz über Kratzeburg und Granzin nach Boek . Zwischen Wesenberg und Zietlitz verkehrt sie als Linien- bzw . Anrufsammeltaxi .
Eine weitere Ticketlinie ist die Müritz-Südlinie . Sie verkehrt im Juli und August zwischen Röbel und Granzow ( über Rechlin , Boek und Mirow ). Sie wurde 2001 eingeführt und ist noch in der Testphase .
Von geringer Bedeutung für das Nationalparkgebiet ist die Naturparklinie ( Otter-Linie ), die von Feldberg ausgehend ( im Serrahner Teil des Nationalparks ) am Schulzensee das Hotel anfährt .
Auf den übrigen Strecken wird ein Großteil der Linien gerade in touristisch relevanten Zeiten nicht durchgehend angeboten : an den Wochenenden bestehen keine Busverbindungen in die Nationalparkgemeinden , in den Ferien erfolgt wochentags nur ein erheblich reduzierter Busverkehr ( Ausfall des Schülerverkehrs ). Auch fehlen insbesondere Anschlussmöglichkeiten und Vernetzungsstrukturen .
Abb . 19 : Benutzerzahlen des Nationalpark-Tickets
50000 45000 40000 35000 30000 25000 20000 15000 10000 5000
0 Fahrgäste Fahrräder Fahrgäste Fahrräder
Fischadlerlinie Fischadlerlinie Müritzlinie Müritzlinie
1996 1997 1998 1999 2000 2001
Quelle : Personenverkehr- Müritz und Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Strelitz
136