Nationalparkplan Band 2 - Page 139

tungskapazität nur ungenügend ausgenutzt wird . Die Ursachen dafür werden u . a . in der reinen Wasserorientierung der Plätze gesehen .
Das Verhältnis von Übernachtungen zu Gästeankünften beschreibt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste . Ohne Berücksichtigung der Campingplätze ergibt sich für das Jahr 2000 eine durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 3,2 Tagen . Im Westteil lag die Aufenthaltszeit mit 2,5 Tagen deutlich darunter , im Südteil mit mehr als 6 Tagen beträchtlich darüber ( STATISTISCHES LANDESAMT M-V 2001 ).
Der Fremdenverkehr in der Region ist stark saisonal geprägt . Dies soll am Beispiel des Jahres 2000 veranschaulicht werden . Etwas über 80 % aller Ankünfte und Übernachtungen entfallen auf die Zeit von April bis Oktober . Stärkster Urlaubsmonat ist der August mit 14,7 % der Ankünfte und 17,8 % der Übernachtungen . In dieser Zeit liegt mit etwas über 4 Tagen auch die höchste durchschnittliche Aufenthaltsdauer ( vgl . Abb . 6 ).
Dabei bestehen in den Teilgebieten der Nationalparkregion etwas unterschiedliche Saisonspitzen . Während im Süden der saisonale Höhepunkt bei den Übernachtungen bereits im Juli mit einem Anteil von 20 % erreicht wird und im August auf gleichem Niveau verbleibt , haben die anderen Teilgebiete ihre Saisonspitzen erst im August , sie variieren hier zwischen 16 % und 21 % Jahresanteil .
Den günstigsten saisonalen Verlauf – mit verhältnismäßig guten Fremdenverkehrszahlen in der Vor- und Nachsaison – hat der Norden . Dies wird auf die Attraktivität von Waren ( Müritz ) als Luftkurort und Klink als Erholungsort und deren vergleichsweise große , zum Teil auch saisonunabhängige Angebotspalette zurückgeführt . Anteil an dieser Entwicklung haben auch die bestehenden Kur- und Rehabilitationseinrichtungen .
Ausflugsverkehr in der Nationalparkregion
Der Ausflugsverkehr ist von zwei Teilmärkten abhängig : dem Wohnortausflugsverkehr ( Personen , die von ihrem Wohnort aus für einen Tag in die Region kommen , jedoch nicht übernachten ) und dem Urlauberausflugsverkehr ( Personen , die Ausflüge vom Ort des Übernachtungsaufenthaltes aus unternehmen ). Das Hauptquellgebiet des Wohnortausflugsverkehrs stellt die Region um Neubrandenburg dar , in geringerem Umfang die Städte Rostock , Berlin und Hamburg . Die Wohnortausflügler verteilen ihre Besuche generell über das ganze Jahr , wenn auch in der Saison Konzentrationen festzustellen sind . Spitzentage sind in der Regel Sommer- , Sonn- und Feiertage sowie Ferientage mit sehr schönem Wetter . Mehr als 15 – 20 derartige Tage werden allerdings erfahrungsgemäß nicht erreicht . Eine bundesweite Repräsentativbefragung zum Ausflugsverkehr wies für den Raum Mecklenburgische Seenplatte und Mecklenburgische Schweiz 11,2 Mio . Ausflüge ( bei 1 Mio . Übernachtungen in gewerblichen Betrieben ) für 1993 aus .
Das Aufkommen im Urlauberausflugsverkehr bewegt sich analog zu den Übernachtungszahlen . Die zeitliche Konzentration ist somit identisch mit der Touristensaison .
Tabelle 31 : Ausgewählte Fremdenverkehrsdaten für die Nationalparkregion
������
��������� ��� ������������ ������� ��� � �������
���������� �����������
���� ���� �������������
���������� ����������
��������������
��
�����
������
�������
������������������
���
�����
����
��������������
��
�����
������
�������
�����������
��
���
������
������
��������������������������
��
�����
������
�������
��������������������
��
���
������
������
���������
��
�����
������
�������
�������������
��
�����
������
������
�����������
��
�����
������
�������
������������
���
������
������
��������������
��
���
������
������
������������������
���
������
�������
���������
������������������������������
���
�����
�������
�������
����������������
���
�����
�������
���������
Quelle : Statistisches Landesamt M-V
117