Nationalparkplan Band 2 - Page 100

Diese Ausbildungsform wurde unter anderem auf der Ackerfläche bei Dambeck nachgewiesen . Besondere Verbreitungsschwerpunkte bestehen aber nicht . Auf stärker kalkhaltigen Flächen tritt auch Feld-Rittersporn ( Consolida regalis ) zusammen mit Gemeinem Ackersinau ( Aphanes arvensis ) und Saatmohn ( Papaver dubium ) auf .
Vor allem in Wintergetreideäckern auf stark durchlässigen Sanden ohne Krumenvernässung entwickelt sich die Hungerblümchen-Ausbildungsform mit einigen frühjahrsanuellen Arten wie Frühlings-Hungerblümchen ( Erophila verna ), Dreiteiliger Ehrenpreis ( Veronica triphyllos ) und Sand-Vergißmeinnicht ( Myosotis stricta ). Weniger verbreitet ist die Sonnenwendwolfsmilch-Kamillen-Ackerwildkraut-Flur . Sie entwickelt sich auf Böden mit höheren Lehm- oder Humusanteilen oder lehmunterlagerten Sanden . In ihr erreichen einige Arten wie Acker- Kratzdistel ( Cirsium arvense ), Gemeiner Beifuß ( Artemisia vulgaris ), Efeu-Ehrenpreis ( Veronica hederifolia ), Feld-Ehrenpreis ( Veronica arvensis ) und Acker-Schachtelhalm ( Equisetum arvense ) höhere Stetigkeiten . Die Arten der Sandäcker fallen vollständig aus . Verbreitungsschwerpunkte sind die Ackerflächen in der Nähe von Babke .
Auf Flächen mit höherer Nährstoffversorgung und höheren Humusgehalten , so z . B . am nördlichen Rand der Jäthenseeniederung treten weitere Arten wie Spreizende Melde ( Atriplex patula ), Rauhe Gänsedistel ( Sonchus asper ), Klettenlabkraut ( Galium aparine ), Kleinblütiges Franzosenkraut ( Galinsoga parviflora ), Stängelumfassende Taubnessel ( Lamium amplexicaule ), Purpurrote Taubnessel ( Lamium purpureum ) und Gemeiner Erdrauch ( Fumaria officinalis ) u . a . hinzu .
Im Bereich der Ackerflächen um Goldenbaum wurde eine weitere Ausbildungsform mit Feld-Rittersporn ( Consolida regalis ), Feld-Ehrenpreis ( Veronica arvensis ), Gemeinem Ackerfrauenmantel ( Aphanes arvensis ), Gemeinem Rapünzchen ( Valerianella locusta ) und Saatmohn ( Papaver dubium ) kartiert .
Die floristische Zusammensetzung der Vegetationsdecke der Ackerbrachen hängt außer von den natürlichen Standortgegebenheiten sehr wesentlich von der vorherigen Bewirtschaftungsform der brachgelegten Äcker sowie dem Alter und der Behandlung der Brachen ab . Alle Vegetationsaufnahmen wurden zu einer als Berufskraut-Quecken- Ackerbrache bezeichneten Vegetationsform zusammengefasst . Je nach Bodenfeuchtigkeit ist Gemeine Quecke ( Agropyron repens ) ( z . B . in sammel- oder grundwasserbeeinflussten Senken ) oder mit zunehmender Trockenheit Kanadisches Berufskraut ( Conyza canadensis ) aspektbildend . Weitere Arten sind vor allem Wildkräuter der
Ackerspark-Knäuel-Ackerwildkraut-Flur .
Auf der Ackerbrache bei Dambeck kommen neben den genannten Arten Rotstraußgras ( Agrostis capillaris ), Gemeines Ferkelkraut ( Hypochoeris radicata ), Einjähriger Knäuel ( Scleranthus annuus ) Acker-Filzkraut ( Filago arvensis ), Geruchlose Kamille ( Matricaria maritima ), Feld-Ehrenpreis ( Veronica arvensis ), Rauhaarwicke ( Vicia hirsuta ), Schmalblättrige Wicke ( Vicia angustifolia ), Korn- Flockenblume ( Centaurea cyanus ) und Gemeine Quecke ( Agropyron repens ) vor . Möglicherweise hängt dies mit der jahrzehntelangen Fäkalienausbringung auf dieser Fläche zusammen .
Moose und Flechten
Die Untersuchungen zur Bryophytenflora belegen eine extreme Artenarmut der Ackerflächen . Bedingt durch die Bodenverhältnisse ( Sand ) und die Bodenbearbeitung sind auf den eigentlichen Ackerflächen nur Ceratodon purpureus und Bryum argenteum vertreten .
Die untersuchten Ackerflächen waren weitgehend frei von Flechten . Lediglich auf der blockreichen Ackerfläche bei Goldenbaum wurden auf Granitsteinen Arten wie Acarospora fuscata , Buellia aethalea und Cladonia corilliza nachgewiesen . In der Ackerbrache bei Babke dominieren mit Buellia punctata , Calicium viride und verschiedenen Cladonia-Arten typische Bewohner der Sandmagerrasen .
Fauna
Zu den charakteristischen Faunenbestandteilen dieses Lebensraumes zählen die Großschmetterlinge ( Lepidoptera ). Ihre Artenzusammensetzung und Häufigkeit ist vom Blütenangebot der Fläche abhängig . Die Verbreitungspräferenzen der nachgewiesenen Arten Schachbrett ( Melanargia galathea ), Resedafalter ( Pontia daplidice ), Schwarzkolbiger Dickkopffalter ( Adopaea lineola ) und des Kleinen Perlmuttfalters ( Issoria lathonia ) spiegeln eine relativ hohe Biotopvielfalt der untersuchten Ackerflächen im Müritz-Nationalpark wieder ( HAMANN et al 1994 ).
Bemerkenswert ist der Nachweis des äußerst seltenen Nachtfalters Eremboia ochroleuca bei Babke . Diese xerothermophile Nachtfalterart bevorzugt die trockenen und sonnigen Bereiche der Ackerbrache , wo sich die Raupen an verschiedenen Gräsern ( z . B . Alopecurus pratensis , Cynosurus crutatus ) entwickeln .
Unmittelbare Auswirkungen hat das Nebeneinander von Äckern und Ackerbrachen auch auf die Zahl nachgewiesener
82