Gemeindeblatt August 2017 Kirchenblatt August 2017 - Page 7

Kirchengemeinde St. Josef Kirchengemeinde Heilig-Kreuz In die Ewigkeit heimgerufen wurde: Elfriede Narr geb. Walter, 90 Jahre, Kühbuchenstr. 17. Gott schenke ihr ewiges Leben und den Trauernden viel Kraft. Im heiligen Sakrament der Taufe wurde in die Kirche aufgenommen: Ben Alexander Lais – wir freuen uns mit den Eltern und Paten, denen unsere herzlichsten Segenswünsche gelten. Vergelt‘s Gott für folgende Spenden in St. Josef: 105 € Peterspfennig-Kollekte 2.7. 50 € Spende für Kirche 252 € Spenden bei Kindermusical 25.6. Vergelt‘s Gott für folgende Spenden: 27 € Renovabis, Pfingsten, 4.6. 17 € Peterspfennig, 2.7. S e n i o r e n n a c h m i t t a g e Auch die Teams der Seniorenmittage genießen im August die Ferien. Im September freuen sich die Verantwortlichen dann wieder über viele Gäste: In Heilig-Kreuz am 20. September und in St. Josef am 27. September. Kindergarten Heilig-Kreuz Unser Kindergarten hat Ferien: 28. Juli bis 20. August 2017. Vom 21.8. bis 8.9. sind die Öffnungszeiten für alle 7 – 13.30 Uhr. Festschriften 50Jahre Heilig-Kreuz Die schönen Festschriften geben wir gerne an Sie weiter. Diese sind zum Preis von 5,-- € in den Pfarrbüros Heilig- Kreuz und St. Josef zu erwerben. Sommergedanken – Gottes wunderbare Welt Thomas Merton, der amerikanische Geistliche und Schriftsteller, schreibt: „ Die Natur war den Menschen gegeben worden als ein klares Fenster, durch das Gottes Licht in die Menschenseele einfallen konnte.“ Blumen, Sträucher und Bäume, das Gezwitscher der Vögel, Bach und Berg, das Antlitz eines Kindes und das schmackhafte Brot – all das ist geschaffen zu unserer Freude. Mit Freude, Dankbarkeit und voller Stille sollten wir Gottes wunderbare Welt täglich sehen. Wer freilich eine „Mattscheibe“ vor den Augen hat, sieht nichts. Wer selber finster ist, dem „schmecken“ die Dinge nicht, wie die mittelalterlichen Mystiker sagen; er verfinstert Gottes schöne Welt. Mahatma Gandhi (1869 bis 1948), der bedeutendste Führer der indischen Freiheitsbewegung, hat das schöne und nachdenkenswerte Wort gesprochen: „Wenn ich das Wunder eines Sonnenuntergangs oder die Schönheit des Mondes bewundere, so weitet sich meine Seele in der Ehrfurcht vor dem Schöpfer.“ (Reinhard Abeln)