divingEurope 3|2017 - Page 72

divingEurope 3|2017 Noch nicht genug vom Meer gehabt? Eine Whale-Watching- Tour ist von Puerto Mazarrón aus möglich (www.rutasdetierraymar. com/en/whale-watching) färbten, Makrelen auf der „Bühne“ erschienen. Sie bewegen sich völlig souverän und sicher, sind im Augenblick die unumstrittenen Herren des Riffs. Elegant ziehen sie ihre Kreise… und verschwinden wieder im tiefen Blau. Unsere Gruppe bewegt sich nun langsam im Suchmo- dus über die Felslandschaft. Nacktschnecken, Drachenköpfe, Oktopusse, Meeeraale, Murä- nen, Langusten, diverse Krabbler und vieles mehr an Getier runden einen Tauchgang der Extraklasse ab. Nach 50 Minuten wird der Aufstieg eingelei- tet, es geht schrittweise zurück an die Was- seroberfläche. Welch ein Kontrast. Eben noch die Faszination eines der besten Mittelmeer- tauchgebiete, die wir bislang gesehen haben und jetzt wieder profaner Kampf gegen die Wellen an der Oberfläche. Das Leinenspiel wiederholt sich dieses Mal ohne die dünne Schnur und führt nun zum Heck des Schiffes. Dort wartet schon ein Besatzungsmitglied, das aus den Flossen und dem Jacket hilft. Dann findet sich auch noch eine helfende Hand, die dem nach vorn Balancierenden den nötigen 70 Halt vermittelt. Bis schließlich alle Gäste wie- der wohlbehalten auf ihren Plätzen sitzen, ist dem einen oder anderen Taucher nicht mehr wirklich wohl. Der Wellengang – und das in Folge wild tan- zende Boot – sorgt bei manchen Tauchern für grünlich blasse Gesichter und eine eher ver- haltene Atmosphäre an Bord. Nur die mit dem ganz stabilen Magen Gesegneten zeigen sich unbeeindruckt… und lassen dies auch gerne die farblich etwas abweichenden Kollegen um sie herum wissen. Nachdem unser Schiff endlich wieder Fahrt aufgenommen hat, ist die Welt schnell wieder in Ordnung. Die allge- meine Begeisterung über das gerade Erlebte stellt den Seegang nun mühelos in den Schat- ten. Cabo de Palos und vor allem der Bajo de Dentro, das ist eine wirkliche Sensation. Ein Mittelmeer-Tauchgebiet, das man erlebt ha- ben muss. Das nächste Etappenziel war das für seine Sandstrände bekannte Touristenzentrum Pu- erto de Mazarrón. Glücklicherweise werden